Über Mich…

Softwareentwicklung, Musik & Fotografie…

Ein etwas anderer Lebenslauf…

1966

Marmor, Stein & Eisen Bricht…

…war in Deutchland auf Platz ein, als ich 1966 geboren wurde.

1966
1987

Mehr Recht als Schlecht…

…habe ich 1987 meine Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker bestanden. Während der Ausbildung hatte ich mich schon viel mehr für Computertechnik & Programmierung interessiert…

1987
1990

Weiterbildung

Ein Jahr lang private Ausbildung zum Programmier ( Cobol / dBase )

1990
1991

Softwareentwickler

Softwareentwickler für diverse Programmiersprachen wie dBase, Clipper, Assembler und C++.

1991
1995

Microsoft Frontpage

Entwicklung meiner ersten Website für einen Schmuckhändler mit Microsoft’s Frontpage, einem HTML-Editor von Microsoft.

1995
1996

Musik

Gründung der Partyband ‚Das Fiasko‘. Zunächst als Funprojekt gedacht, gibt es diese Band jetzt seit über 25 Jahren und gehört zu den erfolgreichsten Party-Coverbands in Deutschland.
( https://www.das-fiasko.de )

1996
2003

WordPress

2003 kam das Content-Management-System WordPress auf den Markt. Wegen der einfachen Blog-Möglichkeit wurde die WebsIte meiner Band auf WordPress umgestellt, womit sie bis Heute betrieben wird.

2003
2005

Fotografie

Zusätzlich zur Programmierung und meiner Band kam 2005 die Fotografie dazu. Zunächst nur als Hobby, wurde schnell mehr daraus. Musiker- und Bandfotos, Business-Portraits, Hochzeiten und Konzertfotografie. Es stellte sich schnell herraus, das Webdesign und Fotografie sehr gut zusammen passen…
( https://larsgroetzinger.de )

2005

Computer, Software & Co.

Meinen ersten Kontakt mit einem Computer hatte ich mit einem Zinclair Z80. Kurz danach bekam ich einen Osborne 1 mit CPM Betriebssystem. Ein ‚tragbarer‘ grauer Kolloss mit kleinem grünen Monitor und zwei 5.25 Zoll Diskettenlaufwerken. Der Osborne hatte…Achtung….64KB (Kilobyte!) Arbeitsspeicher. Auf dem Osborne habe ich meine erste Software in MBASIC (Microsoft Basic) geschrieben. Ein Kassenprogramm, welches sich mein damaliger Chef während meiner Lehre ( Danke Erhard! ) gewünscht hatte.
Später kamen alle erdenklichen Computer hinzu. Commodore PC10, VC20, VC64, Amiga’s und Schneider PC1512, um nur einige zu nennen. Für die Programmierung bzw. Softwareentwicklung hatte ich dBase, Clipper, Assembler und Basic im Einsatz. Später kam noch C++/c# dazu.

Gut erinnern kann ich mich noch an das beste Tool, welches jemals entwickelt wurde: Der Norton Commander. Später gab es dann noch die Datenbank-Software Microsoft FoxPro, mit der ich unter Anderem Programme für Tierärzte, Getränkegroßhandel und vielen weiteren Branchen entwickelt habe.

Mit dem Internet bzw. World Wide Web (WWW) kamen in den 90ern noch Sprachen wie HTML, CSS, ASP, PHP & Co hinzu.

Scroll to Top